Filmstudio SIRIUS
Aufnahmen mit professioneller Kameratechnik, Bild- und Tonbearbeitung im digitalen Schnitt,
Ausgabe auf einem Bildträger oder als Filmdatei für Web und TV
Wir bieten Ihnen das Gesamtpaket
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Deutsch

Aktuelles
Das Erzgebirge
Grenzgeschichten von Deutschen und Tschechen
Teil 1   Von Graslitz zum Keilberg

Der Film erzählt die Geschichte und die Entwicklung des Zusammenlebens von Deutschen und Tschechen in der Grenzregion des Erzgebirges zwischen Graslitz (Kraslice), Neudeck (Nejdek) und Gottesgab (Boží Dar). Nach einem kurzen Exkurs in die Geschichte behandelt er vor allem das politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Zusammenleben der Menschen in dieser Region, die ihre ganz besonderen Eigenheiten hat. Es gab hier viele Spezialisten und der Anteil von Mischehen in Graslitz und den umliegenden Orten lag bei fast 50%. Diese Menschen durften im Gegensatz zur deutschstämmigen Bevölkerung in den anderen Landesteilen in ihrer Heimat bleiben. Deshalb blieb hier der alte Dialekt bis heute erhalten. Der Film stellt Schicksale, Lebenswege und gemeinsame Projekte von Tschechen und Deutschen vor und beschäftigt sich mit der Pflege der Traditionen der Region. Zugleich werden interessante Menschen vorgestellt, die hier leben und sich mit "ihrem Erzgebirge" verbunden fühlen. Es soll gezeigt werden, dass beide Seiten zumeist in guter Nachbarschaft zusammen leben, arbeiten und feiern. Gemeinsam wird die Vergangenheit erforscht, vieles miteinander gestaltet und an den Schulen können die Kinder die Sprache des Nachbarn erlernen. Die Beziehungen zu den ehemaligen deutschen Bewohnern sind hier vorwiegend durch Freundschaft und gegenseitigem Vertrauen gekennzeichnet. Dieser Film soll sich als ein Plädoyer für die Freundschaft zwischen beiden Völkern verstehen und eine Brücke in die Zukunft bauen. Die Produktionszeit beträgt ein Jahr. Erscheinungstermin ist voraussichtlich der 1. Juni 2019.

Impressionen von den Dreharbeiten
 Mit dem Geologen Dr. Petr Rojik
 vor den Ruinen des ehemaligen
 Zinnwerkes bei Sauersack
 Museumsdirektor Michal Rund auf dem
 Lehrpfad "Joachimsthaler Hölle"
  Der Geologe Dr. Petr Rojik vor dem
  Hochofen in Schindelwald
  Dreharbeiten im Minimuseum von
  Hengstererben
Gerhard Krakl im Aberthamer
Handschuhmachermuseum

 Interview mit der heimatverbliebenen
 Zitherspielerin Bertá Ružíčková
   Interview mit dem Heimatmusiker
   Franz Severa aus Trinkseifen  
   Mit Marek Nesrsta im Stollen Kristof
   des Besucherbergwerks "Mauritius"
Mit dem Historiker Dr. Pavel Andrš vor
dem letzten Haus von Sauersack
  Mit dem Geologe Dr. Michal Urban
  vor dem Plattener Kunstgraben
  Petr Holeček und Michal Kratochvil
  vom neuen Museum in Sauersack
 Heřman Kouba der Gestalter des
 restaurierten Neudeker Kreuzweges

Seit die Bilder laufen lernten, ist der Film ein wichtiges Mittel zur Information, Werbung und Konservierung
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü